Zulässigkeit der Einholung eines Sachverständigengutachtens und Bagatellschadengrenze

Rechtsanwalt Felix MeißnerVerfasser des Beitrages:
gelesen: 24844 , heute: 8 , zuletzt: 15. Dezember 2018

Das Amtsgericht Hamm weist in seinem Urteil vom 03.09.2012 – 24 C 567/11 – darauf hin, dass der Schädiger grundsätzlich auch die Kosten eines Sachverständigengutachtens, sofern die Begutachtung erforderlich und zweckmäßig war, zu ersetzen hat. Etwas anderes gilt nur für sog. Bagatellschäden, bei denen aus Gründen der Schadensminderungspflicht des Geschädigten von der Einholung eines Sachverständigengutachtens abzusehen ist. Eine solche Grenze wird von der ganz überwiegenden Instanzrechtsprechung beim Schaden zwischen 700 und 800 € angenommen.

Bookmark and Share
x

Kommentieren

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können.