Warum wird meine Autoversicherung teurer und was kann ich dagegen tun? – von Rechtsanwalt Michael Schmidl www.meyerhuber.de

Fachanwalt Verkehrsrecht
meyerhuber rechtsanwälte partnerschaft mbb
91710 Gunzenhausen
us based essay writing company help with college essays online custom essay writing service write review a concert for me can someone write my essay for me Verfasser des Beitrages:
gelesen: 42585 , heute: 4 , zuletzt: 6. Dezember 2016

Derzeit flattern uns Autofahrern wieder die Rechnungen für das kommende Kalenderjahr ins Haus. Viele von ihnen werden deutlich höher ausfallen. Aber auch wenn der Rechnungsbetrag tatsächlich geringer als im Vorjahr ist, bedeutet dies noch nicht zwangsläufig, dass tatsächlich die Prämien auch nicht erhöht wurden. Aktuelle Schätzungen gehen von einer durchschnittlichen Preiserhöhung von rund 5 % aus.

Warum wird meine Autoversicherung teurer?

Die Prämienhöhe wird im Wesentlichen von vier Faktoren bestimmt: Schadensfreiheitsrabatt, Typklasse des versicherten Fahrzeugs, Regionalklasse des Zulassungsbezirks sowie allgemeine Entwicklung des Schadensaufwandes. Den Schadensfreiheitsrabatt hat man weitestgehend noch selbst in der Hand; sofern keine Schadensfälle gemeldet werden, erfolgt eine Einstufung in einer günstigere Schadensfreiheitsklasse. Typklassen und Regionalklassen sind schon schwerer zu steuern, sofern man keinen Fahrzeug- oder Wohnsitzwechsel in Betracht zieht. Allerdings wurden die Klassen neu geordnet, so dass sich insoweit gewisse, allerdings überschaubare Änderungen ergeben haben. Der Grund für die derzeitige Erhöhung der Prämien ist jedoch dem Umstand geschuldet, dass die Versicherer viele Hagel– und Überschwemmungsschäden regulieren mussten und überdies in den letzten Jahren – von wenigen Ausnahmen abgesehen – keine schwarzen Zahlen geschrieben haben. Die Einflussmöglichkeiten des einzelnen Versicherungsnehmers gehen hier gegen Null.

Wie erkenne ich eine „verdeckte“ Erhöhung?

Nachdem der Schadensfreiheitsrabatt bei schadensfreien Verlauf regelmäßig sinkt, ist oftmals auf dem ersten Blick nicht zu erkennen, ob tatsächlich die Beiträge erhöht wurden. Die meisten Rechnungen weisen von daher einen so genannten Vergleichsbeitrag aus. Dieser Vergleichsbetrag zeigt an, was der Versicherungsnehmer hätte zahlen müssen, wenn sich außer dem Schadensfreiheitsrabatt nichts geändert hätte. Ist diese Vergleichsbeitrag geringer als die geforderten Prämien, so besteht ein Sonderkündigungsrecht. Die Angabe des Vergleichsbetrages ist zwischenzeitlich zwar üblich, jedoch nicht obligatorisch. Fehlt der Vergleichsbetrag, sollte beim Versicherer entsprechend nachgefragt werden.

Was kann ich dagegen tun?

Der Versicherungsnehmer muss die Prämienerhöhung aber nicht klaglos hinnehmen, vielmehr kann der Vertrag gekündigt werden. Die Versicherer müssen auf dieses Sonderkündigungsrecht hinweisen. Schon wenn nur eine Sparte, etwa die Kraftfahrthaftpflicht, erhöht wird, kann der gesamte Vertrag gekündigt werden. Dies gilt selbst dann, wenn gleichzeitig die Kaskoversicherung günstiger wird und damit der Gesamtbetrag insgesamt geringer ausfällt. Dieses Sonderkündigungsrecht muss jedoch innerhalb eines Monats ab Erhalt der Rechnung ausgeübt werden. Den Nachweis des Erhalts der Rechnung muss der Versicherer führen.

Als Alternative bleibt sodann nur die Anfrage bei anderen Anbietern bzw. ein Preisvergleich im Internet. Hierbei muss jedoch darauf geachtet werden, dass nicht Äpfel mit Birnen verglichen werden. Gerade im Bereich der Kaskoversicherung geht das Leistungsspektrum der Versicherer nicht unerheblich auseinander. Es sollte vor allem darauf geachtet werden, dass die grobe Fahrlässigkeit mitversichert ist und wie weit der Versicherungsschutz bei Tierkollisionen und -verbiss (Stichwort Marder) reicht. Bei Neufahrzeugen sollte eine Neuwertentschädigung für zumindest zwölf Monate Vertragsgegenstand sein.

 

Über den Autor:

Rechtsanwalt Michael Schmidl ist Fachanwalt für Verkehrsrecht und Fachanwalt für Versicherungsrecht und seit 2001 auf diese Rechtsgebiete spezialisiert. Er ist Partner der in Westmittelfranken ansässigen meyerhuber rechtsanwälte partnerschaft (mrp) mit Sitz in 91710 Gunzenhausen (Hauptsitz), 91522 Ansbach, 91781 Weißenburg i. Bay., 91550 Dinkelsbühl und 91555 Feuchtwangen. Bereits im Jahr 2005 wurden ihm als einem der ersten Anwälte im Landgerichtsbezirk Ansbach die Titel Fachanwalt für Verkehrsrecht und Fachanwalt für Versicherungsrecht verliehen. Er ist Autor zahlreicher Publikationen zum Verkehrs- und Versicherungsrecht.

Sie erreichen Rechtsanwalt Michael Schmidl unter (Kontakt):
meyerhuber rechtsanwälte partnerschaft (mrp)
rot-kreuz-straße 12-14
91710 Gunzenhausen
Tel. 09831 / 6766 – 30
Fax. 09831 / 6766 – 98
schmidl@meyerhuber.de
www.meyerhuber.de

 

Schlagworte: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Bookmark and Share
x

Kommentieren

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können.



us based essay writing company help with college essays online custom essay writing service write review a concert for me can someone write my essay for me