Unfallschadensregulierung: Mehrwertsteuererstattung fiktiver Reparaturkosten bei Anschaffung eines Ersatzfahrzeugs

Loren GrunertVerfasser des Beitrages:
gelesen: 6838 , heute: 5 , zuletzt: 28. September 2016

Das Amtsgericht Medebach hat mit Urteil vom 03.09.2009 (Az.: 3 C 329/08) entschieden, dass ein Geschädigter, der bei reparaturwürdigem Schaden ein teureres Ersatzfahrzeug anschafft, die fiktiven Reparaturkosten und die angefallene Mehrwertsteuer in der Höhe ersetzt verlangen kann, in der sie für die Reparaturkosten angefallen wäre. Eine unzulässige Kombination von fiktiver und konkreter Abrechnung stelle dies nicht dar, so das Amtsgericht.

In dem zu entscheidenden Fall hatte der Kläger ein Ersatzfahrzeug angeschafft und nicht die Reparatur in Anspruch genommen.  Somit viel auch keine Mehrwertsteuer auf die nicht stattgefundene Reparatur an. Fraglich war also, ob er dennoch einen Schadensersatzanspruch in Höhe der auf die Reparaturkosten normalerweise entfallenden Mehrwertsteuer hat.  Sofern man dem Geschädigten die Erstattung der Mehrwertsteuer nur für den Fall zuerkennen würde, in dem er sein Fahrzeug tatsächlich reparieren lässt, sei er dann schlechter gestellt, wenn er ein Ersatzfahrzeug anschafft, weil sein Vermögen in diesem Fall geringer sei. Dem Geschädigten muss die Entscheidung selbst überlassen bleiben, ob er sein Fahrzeug reparieren lässt oder sich ein teureres Ersatzfahrzeug anschafft ohne dadurch wirtschaftlich schlechter gestellt zu sein.

Bookmark and Share
x

1 Kommentar zu „Unfallschadensregulierung: Mehrwertsteuererstattung fiktiver Reparaturkosten bei Anschaffung eines Ersatzfahrzeugs“

  1. Oberlehrer sagt:

    „Somit viel auch keine Mehrwertsteuer…“

    ???

    Vielleicht probieren wir es mit „fiel“ ? Von angefallen?

    Sechs.

Kommentieren

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können.



custom book reports online can someone online do your homewoek i need to buy a college essay is there a website that will do your homework for you write my colege paper