. Stundenverrechnungssätze einer markengebundenen Fachwerkstatt bei fiktiver Abrechnung – Berücksichtigung der Entscheidung des BGH vom 20.10.2009

Rechtsanwältin Bettina BachmannVerfasser des Beitrages:
gelesen: 18612 , heute: 4 , zuletzt: 29. September 2016

Das Amtsgericht Gelsenkirchen kommt in seinem Urteil vom 27.11.2009 – 36 C 135/09 – unter Bezugnahme auf das Urteil des BGH vom 20.10.2009 zu dem Ergebnis, dass sich der Geschädigte auch bei fiktiver Abrechnung grundsätzlich auf die üblichen Stundenverrechnungssätze einer markengebundenen Fachwerkstatt berufen kann. Hiervon ist nur dann eine Ausnahme zu machen, wenn der Schädiger dem Geschädigten eine günstigere Reparaturmöglichkeit aufweist, die für den Geschädigten mühelos erreichbar ist und in welcher der Qualitätsstandard der Reparatur der Qualität einer markengebundenen Fachwerkstatt entspricht. Dies hat der Schädiger darzulegen und ggf. zu beweisen. Im vorliegenden Fall fehlte es sowohl an der Darlegung einer konkreten Werkstatt als auch an der Darlegung der Gleichwertigkeit und der Erreichbarkeit, so dass sich der Geschädigte auf die Stundenverrechnungssätze einer markengebundenen Fachwerkstatt berufen konnte.

Schlagworte:

Bookmark and Share
x

1 Kommentar zu „. Stundenverrechnungssätze einer markengebundenen Fachwerkstatt bei fiktiver Abrechnung – Berücksichtigung der Entscheidung des BGH vom 20.10.2009“

  1. RA Frese sagt:

    Das Urteil sowie den kompletten Vorgang als Musterakte findet man auf meiner Webseite unter

    http://ra-frese.de/2009/12/21/musterakte-3c-kurzung-der-reparaturkosten-fiktiv-bei-gleicher-werkstattbenennung/

Kommentieren

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können.



1 page essay writers writing essays for high school students literature review service literature review help essay review service