OLG Zweibrücken zum Richtervorbehalt bei der Entnahme einer Blutprobe

Fachanwalt Verkehrsrecht
Rechtsanwalt Dominik Weiser
66119 Saarbrücken
dissertation or thesis personal essay help write history essay copy writing services professional dissertation help Verfasser des Beitrages:
gelesen: 42414 , heute: 4 , zuletzt: 25. September 2016

So, das OLG Zweibrücken hatte jetzt endlich auch mal die Gelegenheit sich zum Beweisverwertungsverbot bei der Entnahme einer Blutprobe durch Polizeibeamte ohne vorherige Anrufung des zuständigen Amtsgerichts zu äußern (OLG Zweibrücken Beschluss v. 16.08.2010 1 SsBs 2/10). Die Entscheidung erging im Rechtsbeschwerdeverfahren, also in einer Bußgeldsache.

Der Betroffene war um 14:55 Uhr erwischt worden, um 15:10 Uhr wurde von den Polizeibeamten die Blutentnahme wegen Verdacht des Drogenkonsums angeordnet. Weder die zuständige Staatsanwaltschaft noch der zuständige Amntsrichter wurden informiert. In der polizeilichen Ermittlungsakte wurde nichts dokumentiert.

Ergebnis des OLG Zweibrücken: Die Blutprobe ist verwertbar. Es liegt kein schwerwiegender Verstoß gegen den Richtervorbehalt (§ 81 a StPO) vor. Begründung: Woher sollen die Polizeibeamten wissen, wie das OLG Zweibrücken das handhaben wird. Es liegt ja bis dato noch keine Entscheidung des OLG Zweibrücken vor. Das OLG erlaubt sich dann noch die Anmerkung, dass das natürlich künftig auch anders entschieden werden könne. Die Frage ist bloß, wie das geschehen soll. Jetzt, wo die Entscheidung des OLG contra Beweisverwertungsverbot vorliegt, und das auch noch in einem Extremfall (Drogen bauen sich ja bekanntermaßen wesentlich langsamer ab als Alkohol, weshalb überhaupt schon die Frage ist, wo hier Gefahr im Verzug gelegen haben soll) wird sich doch wohl jeder Polizeibeamte auf diese Entscheidung berufen …

Schade, schade, schade … Drogen um die Mittagszeit. Der Paradefall für ein Beweisverwertungsverbot, und dann sowas …

Verteidigung in Verkehrssachen und Unfallregulierung:

Unsere Kanzlei auf  Schadenfix.de

Infos zu Verkehrsstraf- und Ordnungswidrigkeiten:

Knöllchen.eu

Schlagworte: , , , ,

Bookmark and Share
x

1 Kommentar zu „OLG Zweibrücken zum Richtervorbehalt bei der Entnahme einer Blutprobe“

  1. Nachtrag: Mir liegen inzwischen einige Fälle im Gerichtsbezirk des OLG Zweibrücken vor, in denen (in einem Fall sogar um die Mittagszeit) ein richterlicher Beschluss nach Rücksprache und auf Antrag der StA eingeholt wurde.

    Meine Vermutung, dass dieses Urteil einen „Freifahrtsschein zum Anzapfen für die Polizei “ darstellen könnte, muss ich daher wohl revidieren.

    Es tut sich was, im Staate Dänemark bzw. RLP. Jedenfalls, solange der Richtervorbehalt nicht aus der StPO gestrichen wird …

Kommentieren

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können.



dissertation or thesis personal essay help write history essay copy writing services professional dissertation help