Laptop zwischen Fahrersitz und Rückbank zerquetscht – private Haftpflicht zahlt nicht

urteilstickerVerfasser des Beitrages:
gelesen: 19543 , heute: 5 , zuletzt: 4. Dezember 2016

München/Berlin (DAV). Immer wieder einmal stellt sich die Frage, ob eine Kfz-Versicherung oder eine private Haftpflicht zahlen muss, wenn Schäden durch den „Gebrauch des Autos“ entstehen. Oftmals bleibt man in solchen Fällen gänzlich auf dem Schaden sitzen. So auch im vorliegenden Fall des Amtsgerichts München (Urteil vom 20. Oktober 2010; AZ: 222 C 16217/10), über den die Verkehrsrechtsanwälte des Deutschen Anwaltvereins informieren: Der Fahrer schob seinen Fahrersitz nach hinten und zerquetschte dadurch den Laptop einer Mitfahrerin. Diese hatte ihn zwischen Fahrersitz und Rückbank abgestellt. Der entstandene Schaden wurde hier zwar durch den Gebrauch des Fahrzeugs verursacht, doch haftet die Kfz-Versicherung nicht. Der Vertrag mit der privaten Haftpflichtversicherung enthielt eine Klausel, dass Schäden, die im Zusammenhang mit dem Gebrauch eines Fahrzeugs entstehen, nicht ersetzt werden.

Der Autofahrer hatte eine Haftpflichtversicherung abgeschlossen. Dort war eine sogenannte „kleine Kraft-Luft-Wasserfahrzeug“-Klausel enthalten. Danach sind solche Schäden nicht versichert, die ein Eigentümer, Besitzer, Halter oder Führer eines Kraft-, Luft- oder Wasserfahrzeugs verursacht und die durch den Gebrauch des Fahrzeugs entstehen.

Nachdem der Autofahrer durch sein Verhalten den Bildschirm zerbrochen hatte, kaufte sich seine Bekannte einen neuen Laptop und bekam den Kaufpreis in Höhe von rund 1.000 Euro von dem unglücklichen Autofahrer erstattet. Er wandte sich an die Haftpflichtversicherung, die die Zahlung jedoch verweigerte und auf die Klausel verwies.

Zu Recht, so die Richter. Voraussetzung sei, dass ein Ursachenzusammenhang zwischen Schaden und Gebrauch des Fahrzeugs bestehe. Dazu gehörten auch Schäden, die nicht zu den allgemeinen Risiken des Straßenverkehrs gehörten. Die Vorbereitung des Ingangsetzens des Autos würde darunter fallen und somit auch das Zurückschieben des Fahrersitzes. Der Autofahrer blieb also auf dem Schaden sitzen

Sie suchen einen Verkehrsanwalt ?

Kometente Verkehrsanwälte finden sie unter www.schadenfix.de

Bookmark and Share
x

1 Kommentar zu „Laptop zwischen Fahrersitz und Rückbank zerquetscht – private Haftpflicht zahlt nicht“

  1. Johannes sagt:

    Mir als „Laie“ stellt sich dann ja folgende Frage:
    Wenn der Schaden innerhalb einer „Vorbereitungshandlung“ entstanden ist, die dann dem „Gebrauch des Fahrzeugs“ zugerechnet wird – weshalb würde dann die KFZ-Hftpflicht nicht zahlen?
    (Wie viel Sinn das mit einer potentiellen Rückstufung machen würde mal außeracht gelassen.)

Kommentieren

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können.



dissertation statistics assignments for money essays uk buy essays -com term paper research