Knöllchen als Souvenir

Fachanwalt Verkehrsrecht
Stamp & Kollegen
56068 Koblenz
how to write a college paper on leonardo pay someone do my essay uk discount research paper custom essay company buying argumentative and persuasive essays Verfasser des Beitrages:
gelesen: 26134 , heute: 5 , zuletzt: 8. Dezember 2016

Früher konnte man weitgehend die Bußgeldbescheide, die man nach einer Urlaubsreise aus dem Reiseland erhielt, sorglos wegwerfen. Dies ändert sich nun.

Bislang konnten nur die österreichischen Behörden offene Bußgelder (ab einem Betrag von 25 Euro) in Deutschland vollstrecken.

Nach dem 1. Oktober 2010 können auch die anderen EU-Ländern nichtbezahlte Geldbußen ab einem Betrag von 70 € hierzulande eintreiben. Das bedeutet aber nicht, dass noch bis Oktober im Ausland sorglos gefahren werden darf, denn vereinzelt können auch Verkehrsverstöße vollstreckt werden, die bereits vor dem 1.Oktober 2010 begangen wurden, wenn das Bußgeld nach diesem Datum verhängt wurde oder der Bußgeldbescheid nach diesem Datum rechtskräftig wird. http://www.rechtsanwalt-koblenz.de

Schlagworte: , ,

Bookmark and Share
x

3 Kommentare zu „Knöllchen als Souvenir“

  1. CK sagt:

    Da will ich doch mal gleich werben: Es wird in einigen Tagen auch das passende Buch zu dem Geldsanktionengesetz herauskommen, an dem Herr Lempp vom ACE und Herr Dr. Trautmann aus dem BMJ neben meiner Wenigkeit mitgeschrieben haben. Ist ein spannendes Thema:
    http://www.nomos-shop.de/productview.aspx?product=12658

  2. Ich hab’s gekauft und gerade reingeschaut. Kann man weiterempfehlen. Ist sogar eine kurze Zusammenfassung drin, wie man die Gebühren abrechnet. Hilft auf jeden Fall für die Verteidigung im nationalen Vollstreckungshilfeverfahen. Das Buch gibt’s im Moment als Paket mit dem Buch „Fahrverbot in Bußgeldsachen“ beim Nomos Verlag.

    Wichtig ist aber, dass man schon im Begehungsland tätig wird, weil die Verteidigung im Vollstreckungshilfeverfahren weniger Möglichkeiten bietet als die Verteidigung vor Ort, also im EU – Ausland.
    Dafür gibt’s auch ein nettes Buch: „OWi-Sachen im Straßenverkehrsrecht“ von Beck und Berr, erschienen im C.F. Müller Verlag. Das Buch behandelt zunächst das deutsche OWi – Verfahren und gibt danach noch im Einzelnen Überblicke über das Verfahrensrecht verschiedener EU – Länder.
    Man wird sich ja darauf einstellen müssen, dass immer häufiger nach der Verjährung im Ausland gefragt wird u.Ä..
    Ich glaube mit den beiden Büchern ist man gut ausgerüstet für kommende Mandate in dem Bereich.

    P.S.: Soll keine Werbung für die Bücher sein. Ich habe weder mit den Verlagen noch mit den Autoren irgendetwas zu tun. Nur als kleine Empfehlung für Kollegen gedacht, die in dem Bereich tätig werden wollen. Ich hatte schon ein paar Anfragen und die Informationen über die ausländischen Verfahren im Internet zu suchen, ist enorm zeitaufwendig.

  3. Fast vergessen: Der 01.10. wird’s wohl doch nicht werden. Die Umsetzung ins deutsche Recht wird sich noch ein bisschen verschieben.

Kommentieren

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können.



how to write a college paper on leonardo pay someone do my essay uk discount research paper custom essay company buying argumentative and persuasive essays