ES3.0 und LED: Fehlmessung bewiesen

Dr. Mathias GrünVerfasser des Beitrages:
gelesen: 12121 , heute: 24 , zuletzt: 25. Juni 2019

Bezugnehmend auf unsere Publikationen an gleicher Stelle vom 30.10.2018 und 11.12.2018 ist nun belegt, dass Fehlmessungen möglich sind. In der gemeinsamen Publikation der VUT mit den Ingenieurbüros Bladt und ISH konnte gezeigt werden, dass die gemessene Geschwindigkeit in dem konkret betrachteten Fall nicht von der Fahrtgeschwindigkeit des PKW, sondern von der Pulsfrequenz der LED bestimmt wird.

Wiederum ist darauf hinzuweisen, dass eine Prüfung eines Messvorgangss mit ES3.0 nur dann technisch zielführend sein kann, wenn der beauftragte Sachverständige zu einer eigenständigen Prüfung der Rohmessdaten ohne Rückgriff auf Software des Herstellers eso in der Lage ist.

Es ist abzuwarten, ob die PTB sich nunmehr in der Lage sieht, über die vorgelegten Auswertungen technisch fundiert zu diskutieren, oder ob erneut die Erkenntnisse von Sachverständigen schlicht negiert werden.

Lesen Sie die gemeinsame Stellungnahme „Optische Täuschung – Schneller dank LED“ auf unserer Homepage: https://vut-verkehr.de/infothek/1/vut-veroeffentlichungen

Schlagworte: , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Bookmark and Share
x

Kommentieren

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können.