Der Blitzer und der nackte Po

schadenfixbloggerVerfasser des Beitrages:
gelesen: 17718 , heute: 2 , zuletzt: 4. Dezember 2016

Juristen wissen längst, dass kein ausgedachter Sachverhalt so kurios sein kann, wie die Wirklichkeit. Drei Heranwachsende, nennen wir sie H1, 2 und 3, hatten nach dem Konsum eines RTL II-Berichts eine grandiose Idee. Wie wäre es, eine bekannte Blitzer-Stelle absichtlich auszulösen, natürlich unter Unkenntlichmachung der eigenen Identität. Per Handykamera sollte die Heldentat den Weg ins Internet finden. Nach der Preparation der KFZ-Kennzeichen konnte es losgehen. H1 setzte sich ans Steuer und eine “Scream-Totenmaske” auf. H2 wollte gar nicht erst hinsehen. Er nahm auf dem Beifahrersitz platz, kehrte aber sein nacktes Hinterstes nach vorne. H3 bediente die Kamera vom Rücksitz aus. Die Messanlage blitzte ordnungsgemäß.

Über den glungenen Coup konnte man sich nicht lange freuen, da es auch einen Vorausfahrer gab, der sich mit ordnungsgemäßen 50 km/h fortbewegte. H1 bremste. Natürlich reichte es nicht mehr. Durch den Aufprall wurde der ob seiner ungewöhnlichen Sitzposition  nicht angeschnallte Beifahrer H2 nach vorne beschleunigt. Zwar endete die Reise an der Windschutzscheibe, welche aber entweder vor Schreck mit dem Kontakt eines ungewohnten Körperteils oder einfach aufgrund physikalischer Gesetze einriss.

Glücklicherweise war niemand ernsthaft verletzt und der Wagen noch fahrbereit, so dass man sich spontan zur Flucht entschied. Nun galt es, Spuren zu beseitigen. Der PKW wurde notdürftig geflickt und verkauft. Kurz vor dem Verschiffen nach Afrika führten aber die Fahndungsmaßnahmen der Polizei zum Erfolg. H1 wurde dann über die Zulassungsdaten ermittelt. H2 vergaß eine Tierarztrechnung im Handschuhfach. H3 war szenebekannt. Nach kurzem Verhör sprudelte die Wahrheit nur so heraus.

Bilanz der gefährlichen Schnapsidee: Geldstrafe, Fahrerlaubnis weg, Verwarnungen, Geldauflagen.

Dieser herrliche Sachverhalt wurde uns von Rechtsanwalt Jörg Schmenger, Mainz mitgeteilt.

Bookmark and Share
x

6 Kommentare zu „Der Blitzer und der nackte Po“

  1. RA Kompa sagt:

    Da hätte ich aber einen schöneren Vorschlag für die Überschrift: „Flitzer-Blitzer“ 😉

  2. Flinter sagt:

    H3 „szenebekannt“ in der Po-Blitzer-Szene?

    Und was ist mit 185 StGB zu Lasten des auswertenden Beamten der Bußgeldstelle? ;o)

  3. RA U. Ströcker sagt:

    Nun, ganz so neu ist diese Idee nicht. Diese ist als Spezialität der Uni Göttingen in einem Playboy zwischen 1972 und 1974 erwähnt worden. Mitglieder einer Verbindung, deren Haus an einer Kreuzung belegen war, die mit einer Blitzanlage ausgestattet war, hatten sich in einer durchzochenen Nacht gefragt, was wohl bei einer Blitzanlage den Kontakt auslösen würde. Man versuchte vieles, bis sich endlich Essenskübel als geeignet erwiesen. Da löste man die Kontakte aus und übte sich inm mancherlei Posen, schließlich ließen in einer Rotlichtphase drei Wagemutige die Hosen fallen und streckten den blanken Po in die Kamera. Dies ging als das Gölttinger Ampelb(f)litzen durch die Presse. M.W. berichtete auch der Spiegel im Hohlspiegel sz. darüber. Da der gesamte Film verschossen wurde, gab es natürlich Ärger. Aber den Spass war es wohl wert.

  4. […] Dass es dabei mitunter unterhaltsam zugeht, zeigt der Renner der letzten Tage: der Beitrag „Der Blitzer und der nackte Po“ wurde in wenigen Tagen mehr als 2.300 Mal […]

  5. […] ; have you ever question whyfolks say the things they do? Gather | Gather .;,/re: […]

Kommentieren

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können.



can anyone do my homework thesis editing best buy cover letter write a paper the best teacher essay