BGH: Abtretung von Mietwagenkosten ist wirksam, kein Verstoß gegen RDG

Fachanwalt Verkehrsrecht
Busch & Kollegen Rechtsanwälte-Fachanwälte
52525 Heinsberg
writing essay for me do my accounting homework for me blog writing services packages write a short note on report writing how to find someone to help write essays Verfasser des Beitrages:
gelesen: 9818 , heute: 7 , zuletzt: 28. September 2016

Nach einer Mitteilung von juris hat der BGH die heftig umstrittene Frage entschieden, ob und wie Abtretungserklärungen im Zusammenhang mit Mietwagenforderungen wirksam sind. Hier war von der Versicherungswirtschaft eingewandt worden, dass die Geltendmachung der Mietwagenkosten auf der Grundlage einer Abtretungserklärung gegen das RDG verstoße.

Dem hat der BGH mit Urteil vom 31.1.2012, Az. VI ZR 143/11, eine Absage erteilt. Besonders hervorzuheben ist allerdings, dass im Streit eine Erklärung stand, die “Abtretung und Zahlungsanweisung” genannt wurde. Sie enthielt  u.a. eine Abtretung der Schadensersatzforderung auf Erstattung der Mietwagenkosten gegen den Fahrer, Halter und deren/dessen Haftpflichtversicherung aus dem oben genannten Schadensereignis erfüllungshalber an die Klägerin.

Der BGH hat offen gelassen, ob die Klägerin in einer fremden Angelegenheit i.S.d. § 2 Abs. 1 RDG tätig geworden ist. Die Einziehung der an die Klägerin erfüllungshalber abgetretenen Schadensersatzforderung der Geschädigten sei auch dann, wenn man vom Vorliegen einer Rechtsdienstleistung ausgehe, jedenfalls nach § 5 Abs. 1 Satz 1 RDG erlaubt. Nach dieser Vorschrift sind Rechtsdienstleistungen im Zusammenhang mit einer anderen Tätigkeit erlaubt, wenn sie als Nebenleistung zum Berufs- oder Tätigkeitsbild des Handelnden gehören. Ob eine Nebenleistung vorliegt, sei nach ihrem Inhalt, Umfang und sachlichen Zusammenhang mit der Haupttätigkeit unter Berücksichtigung der Rechtskenntnisse zu beurteilen, die für die Haupttätigkeit erforderlich sind (§ 5 Abs. 1 Satz 2 RDG). Die Voraussetzungen des § 5 Abs. 1 Satz 1 RDG seien erfüllt, wenn – wie im Streitfall – allein die Höhe der Mietwagenkosten streitig ist. Etwas anderes gelte dagegen, wenn die Haftung dem Grunde nach bzw. die Haftungsquote streitig ist oder Schäden geltend gemacht werden, die in keinem Zusammenhang mit der Haupttätigkeit stehen, wie z.B. Schmerzensgeldansprüche.

(C) Vorschaubild Thorben Wengert/pixelio.de, 447527_R_K_by_Thorben-Wengert_pixelio.de

(C) RA FRESE, http://www.ra-frese.de

Über die Plattform „schadenfix.de“ der Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des DAV können Sie mir unkompliziert einen Unfallschaden melden.

Sie können dort auch die nötigen Formulare (Vollmacht etc.) herunterladen.

Falls Sie Betroffener in einem Bußgeld- oder Strafverfahren sind, können Sie mich unter diesem Link kontaktieren:

Link: Bußgeld-/Strafverfahren melden
cac1df09396e2cec389c0798cbbed5bd)

Ähnliche Beiträge, die Sie interessieren könnten:

  1. Mietwagen: Kein Verstoß gegen die Schadensminderungspflicht bei Schwacke-Tarif
  2. Musterakte Nr. 1 – Mietwagenkosten
  3. Mietwagenkosten: AG Calw verurteilt HDI und Axa auf “Schwacke-Basis”
  4. Musterakte 1b – Mietwagenkosten: HDI, tricksen, täuschen, tarnen
  5. Mietwagen: AG Nürnberg verurteilt HDI-Versicherung zur Zahlung von Mietwagenkosten nach Schwacke

Quelle: http://ra-frese.de/

Bookmark and Share
x

1 Kommentar zu „BGH: Abtretung von Mietwagenkosten ist wirksam, kein Verstoß gegen RDG“

  1. Ass.iur. F-W Wortmann sagt:

    Was für Mietwagenunternehmer gilt, gilt gleichermaßen für Reparaturbetriebe, Abschlepper und Sachverständige.

Kommentieren

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können.



writing essay for me do my accounting homework for me blog writing services packages write a short note on report writing how to find someone to help write essays