Irrtum über Höchstgeschwindigkeit ist kein Augenblickversagen

CARRIGHT: Kanzlei für Verkehrsrecht Rechtsanwalt SchwierVerfasser des Beitrages:
gelesen: 7075 , heute: 6 , zuletzt: 1. Oktober 2016

www.carright.de

Der Pkw des Betroffenen mit Anhänger wurde mit ei­ner Geschwindigkeit von 120 km/h ge­mes­sen. Der Betroffene ging da­von aus, auf Grund ei­nes ent­spre­chen­den Schilds am Anhänger 100 km/h fah­ren zu dür­fen. Dies war al­ler­dings nicht in der Zulassungsbescheinigung ein­ge­tra­gen. In die­ser Situation liege, so das OLG Bamberg, kein Augenblicksversagen im Sinne ei­ner mo­men­ta­nen, spon­ta­nen Unaufmerksamkeit im Verkehrsgeschehen vor. Mit die­ser Begründung hatte das Amtsgericht zu­vor von ei­nem Fahrverbot ab­ge­se­hen. Doch das Fehlverhalten des Betroffenen sei nicht in ei­ner kurz­zei­ti­gen Unaufmerksamkeit wäh­rend der Fahrt, son­dern schon darin zu se­hen, dass er zu­vor die Fahrzeugpapiere nicht über­prüft hat (Beschluss vom 04.01.2016, Az. 3 Ss OWi 1490/15).

1. Aufgrund der Feststellungen des Amtsgerichts kommt ge­mäß § 4 I 1 Nr. 1 BKatV i.V.m. lfd. Nr. 11.1.7 der Anl. zu § 1 I BKatV so­wie § 4 II 2 BKatV die Anordnung ei­nes Regelfahrverbots we­gen gro­ber und be­harr­li­cher Verletzung der Pflichten ei­nes Kraftfahrzeugführers als Regelfall in Betracht. Dies hat das Amtsgericht zwar nicht ver­kannt, je­doch von der Anordnung ei­nes Fahrverbots bei gleich­zei­ti­ger Erhöhung des als Regelsatz vor­ge­se­he­nen Bußgeldes von 160 Euro auf 320 Euro mit der Begründung ab­ge­se­hen, der Betroffene habe ge­glaubt, mit dem von ihm aus­ge­lie­he­nen Anhänger dürfe er 100 km/h fah­ren, weil an die­sem ein ent­spre­chen­des Schild an­ge­bracht ge­we­sen sei. Eine dies­be­züg­li­che Eintragung in der Zulassungsbescheinigung sei je­doch nicht er­folgt, was der Betroffene nicht über­prüft habe.

2. Die Begründung, mit der das Amtsgericht von der Verhängung ei­nes Fahrverbots ge­gen den Betroffenen ab­ge­se­hen hat, hält recht­li­cher Überprüfung nicht stand.

a) Die Erwägungen des Amtsgerichts sind schon des­we­gen rechts­feh­ler­haft, weil es den Irrtum des Betroffenen über die er­laubte Höchstgeschwindigkeit zum Anlass für ein Absehen vom Regelfahrverbot ge­nom­men hat, ohne zu be­rück­sich­ti­gen, dass die­ser oh­ne­hin nur we­gen fahr­läs­si­gen Verhaltens ver­ur­teilt wurde und das Regelfahrverbot ge­rade auch im Falle der Fahrlässigkeit gilt.

b) Der Irrtum des Betroffenen bei der Übernahme des Anhängers über die er­laubte Höchstgeschwindigkeit stellte auch kein sog. ‚Augenblicksversagen‘ dar, wel­ches ein Absehen von dem Regelfahrverbot recht­fer­ti­gen könnte. Hiervon kann nur ge­spro­chen wer­den, wenn eine mo­men­tane Unaufmerksamkeit bzw. ein kurz­zei­ti­ges Fehlverhalten vor­lag (BGH, Urt. v. 29.01.2003 – IV ZR 173/01 = NJW 2003, 1118 = VersR 2003, 364 = ZfS 2003, 242 = DAR 2003, 217 = VRS 105 [2003], 118 BGHR VVG § 61 Fahrlässigkeit, grobe 9 = Schaden-Praxis 2003, 173 = MDR 2003, 505 [BGH 29.01.2003 – IV ZR 173/01]), wie es auch dem sorg­fäl­ti­gen und pflicht­be­wuss­ten Kraftfahrer un­ter­lau­fen kann (BGH, Beschl. v. 11.09.1997 – 4 StR 638/96 = BGHSt 43, 241/249 ff. = NJW 1997, 3252 = NZV 1997, 525). Schon im Hinblick auf den Begriff des Augenblicksversagens ist es kenn­zeich­nend, dass es sich um eine gleich­sam spon­tane Fehlreaktion in­ner­halb ei­nes Verkehrsgeschehens han­delt. Dies schei­det hier schon des­halb aus, weil das Fehlverhalten des Betroffenen be­reits bei Übernahme des Anhängers ge­ge­ben war, in­dem er die ge­bo­tene Überprüfung der Fahrzeugpapiere un­ter­las­sen hat.

c) Unbeschadet des Umstands, dass dem­nach keine Gesichtspunkte zu be­rück­sich­ti­gen sind, die ein Absehen vom Regelfahrverbot ge­recht­fer­tigt hät­ten, hat das Amtsgericht die aus sei­ner Sicht zu­min­dest ge­bo­tene Gesamtabwägung al­ler re­le­van­ten Umstände des Einzelfalls gänz­lich un­ter­las­sen. Es hat statt­des­sen seine Entscheidung al­lein auf den (ver­meid­ba­ren) Irrtum des Betroffenen über die er­laubte Höchstgeschwindigkeit ge­stützt. In die­sem Zusammenhang be­son­ders re­le­vante Umstände, die ge­gen ein Absehen vom Regelfahrverbot spre­chen, wie etwa die ver­kehrs­recht­li­chen Vorahndungen des Betroffenen und der Umstand, dass so­wohl eine be­harr­li­che wie auch grobe Pflichtverletzung vor­la­gen, hat es da­ge­gen in seine Erwägungen gar nicht ein­ge­stellt.

II. Nach al­le­dem ist auf die Rechtsbeschwerde der StA das an­ge­foch­tene Urteil im Rechtsfolgenausspruch mit­samt der Kostenentscheidung auf­zu­he­ben. Wegen der Wechselwirkung zwi­schen Fahrverbot und Geldbuße be­trifft die Aufhebung den ge­sam­ten Rechtsfolgenausspruch mit den ihm zu­grunde lie­gen­den Feststellungen (§ 79 III 1 OWiG, § 353 StPO). Im Umfang der Aufhebung wird die Sache zu neuer Entscheidung, auch über die Kosten des Rechtsbeschwerdeverfahrens, an das Amtsgericht zu­rück­ver­wie­sen (§ 353 StPO i.V.m. § 79 III 1 OWiG). Eine ei­gene Sachentscheidung ist dem Senat ver­wehrt, da in der neuen Verhandlung ge­ge­be­nen­falls Feststellungen zu der Frage ge­trof­fen wer­den kön­nen, ob ein ein­mo­na­ti­ges Fahrverbot für den Betroffenen eine un­ver­hält­nis­mä­ßige Härte dar­stellt.

Bookmark and Share
x

Kommentieren

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können.



does mac have an essay paper have someone do your homework paper writing service superiorpapers admission help write my summary for me