Achtung bei Restwertveräußerung!

Rechtsanwältin Karin LangerVerfasser des Beitrages:
gelesen: 73709 , heute: 12 , zuletzt: 8. Dezember 2016

Nach einem Verkehrsunfall wird in einem Sachverständigengutachten neben den Reparaturkosten und dem Wiederbeschaffungswert auch der Restwert des verunfallten Fahrzeuges ermittelt. Zu diesem Wert kann der Geschädigte sein Fahrzeug verkaufen, ohne auf Angebote von der Versicherung warten zu müssen. So die Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs und überwiegende Instanzrechtsprechung. Das Oberlandesgericht Köln hat nun wiederholt dieser Rechtsprechung widersprochen und geurteilt, dass ein Geschädigter gegen seine Schadensminderungspflicht nach § 254 Abs. 2 BGB verstößt, wenn er sein Unfallfahrzeug zu dem im Schadengutachten ausgewiesenen Restwertbetrag verkauft, bevor er dem Haftpflichtversicherer des Schädigers Gelegenheit gegeben hat, ein höheres Restwertangebot zu machen (OLG Köln, 16.07.2012, 13 U 80/12). Diese Rechtsprechung wird selbstverständlich nun gerne von den Haftpflichtversicherungen zitiert. Wer sicher sein möchte, dass er keine Nachteile erleidet oder zumindest Fähigkeiten bekommt, sollte nun doch vor Veräußerung zum gutachterlich geschätzten Restwert die Versicherung informieren. Sollte es dadurch zu Verzögerungen kommen, so können ggf. höherer Nutzungsausfall und höhere Standkosten geltend gemacht werden.

Karin Langer

Fachanwältin für Verkehrsrecht Heidelberg

 

Fachanwälte für Verkehrsrecht, Arbeitsrecht und Familienrecht

www.heinz-rae.de

  • Bußgeld oder Fahrverbot droht? Rechtanwältin Karin Langer steht Ihnen bei Fragen gerne telefonisch und persönlich zur Verfügung: karin.langer@heinz-rae.de oder 06221/90543-0
  • Oder nutzen Sie die einfache Schadens- oder Bußgeldmeldung über Schadenfix.de!

 

Weitere Artikel von Karin Langer

„Wenn ein Anwalt zum Telefonhörer greift kostet es Geld“

Fahrradfahrer im Straßenverkehr

BGH Urteil vom 07.02.2012 – Schadenersatz nach Verkehrsunfall: Quotelung von Sachverständigenkosten

Strafverteidigungskosten als Werbungskosten abzuziehen – Urteil des Bundesfinanzhofs vom 17.08.2011

Klage der Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht gegen „Fairplay“ der Allianz

Vollstreckung ausländischer Bußgelder

Bußgeldbescheid und Punkte in Flensburg – Teil 1 –

Bußgeldbescheid und Punkte in Flensburg – Teil 2 – Aufbauseminar und verkehrspsychologische Beratung

Alkohol am Steuer – Teil1 – Relative Fahruntüchtigkeit, Starftat nach § 316 StGB und Ordnungswidrigkeit nach § 24a StVG

Alkohol am Steuer – Teil 2 – Absolute Fahruntüchtigkeit ab 1,1 Promille, Sperrfrist und MPU

 

Schlagworte: , , , , , , , , , ,

Bookmark and Share
x

Kommentieren

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können.



accounting assignment custom business paper buy essay business help with a research paper help i can do my homework